Blogtag

Hallo Ihr Lieben!

 

Heute bin ich zu Gast bei Phinchens Live.

Dort könnt Ihr an einem Gewinnspiel teilnehmen und etwas über mich und Elmarsrog erfahren :o)

phinchensfantasyroom.blogspot

 

Loreley Hampton im Interview

-Magst du Dich mal kurz vorstellen? 
Loreley Hampton, 35 Jahre, verheiratet, Tochter, Hund ;o)
 

– Wie ist es dazu gekommen das Du mit dem Schreiben angefangen hast?
Ich glaube da antworten fast alle Autoren gleich ;o)))) Ich habe immer schon gerne geschrieben, aber vor ca. 2 Jahren hat mein Mann mich dann dazu gebracht, nicht immer nur darüber zu reden, dass ich das auch könnte, sondern es endlich zu tun. Danke Schatz !!!! 

– Hast Du rituale beim Schreiben?
Ja Kaffee und Musik
 

– Wenn Du eine Traurige, Witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?
Immer! Ich habe schon geweint, gelacht oder mich geärgert beim Schreiben und mein Mann konnte gar nicht nachvollziehen was da gerade passiert. Aber ich bin dann voll drin in der Szene und versuche mich ganz auf die Situation einzulassen
 

– Wenn Du einen neuen Charakter entstehen lässt, orientierst du Dich dann an Personen in deinem Umfeld?
Ja natürlich lasse ich Eigenschaften und auch zum Teil Aussehen in meine Charaktere mit einfließen. Aber es  ist nie so, dass ich sagen könnte, der Charakter ist genauso wie meine beste Freundin, oder wie mein Mann ;o))
 

– Hast du auch noch andere Namen unter den Du schreibst?
Nein
 

– Welcher Ort inspiriert Dich am meisten oder ist es eine Person?
Nordseeinseln und die Küsten Englands.
 

– Was machst Du nach dem du ein Buch fertig geschrieben hast? Stürzt Du dich direkt ins nächste Schreibabenteuer? Nein erst einmal machen ich eine Pause von ca. 4 Wochen und lese selber all das an Bücher, was ich mir in der Schreibphase versagt habe ;o) Und diesmal ist die Liste so lang, dass ich nicht weiß ob ich mit 4 Wochen auskommen werde
 

– Hast du eine Neues Projekt das du uns schon verraten kannst?
Nein momentan schreibe ich an Teil 2 und danach kommt Teil 3
 

– Wie wichtig sind Dir Rezensionen? Wie sehr nimmst Du dir Kritik zu Herzen?
Oh Mann ich fiebere immer mit, wenn mir jemand sagt, dass er gerade mein Buch liest. Und natürlich wünsche ich mir, dass er hinterher sagt, dass es ihm gefallen hat. Ich glaube das wünscht sich jeder Autorin  oder Autor. Und ich nehme mir auch jede Rezensionen zu Herzen. Bisher habe ich Kritik bekommen, nein eher gesagt Anmerkungen bekommen, die ich nachvollziehen konnte, wie, dass die erste Auflage noch fehlerhaft war, trotz professioneller Korrektur. Das habe ich dann versucht durch erneute Korrektur zu verbessern. Mir ist aber auch bewusst dass ich es nicht jedem Recht machen kann und es auch Leute geben wird, die mein Buch nicht gut finden werden. Damit muss ich lernen umzugehen. Solange Leser mich nicht angreifen, sondern mir einfach erklären, was Ihnen gefallen hat und was nicht, ist das ok für mich und ich bin dankbar für Hinweise, die ich vielleicht übersehen habe. Ehrliches Feedback ist mir echt wichtig und Rezensionen natürlich auch, da viele Leser nach diesen Rezensionen gehen und entscheiden ob sie mein Buch lesen möchten oder nicht.
 

– Was ist bis jetzt der Schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autorin gewesen?
Die FBM 2015, denn dort durfte ich endlich so viele Menschen kennenlernen, die mein Buch mögen und mich schon  seit längerem begleiten. Das war schon etwas ganz besonderes

– In welchem Buch würdest du gerne mal die Hauptrolle spielen? Wer wärst du da?
Vom Winde verweht. Scarlett, nur dass ich mich gleich zu Mr. Butler bekannt hätte und mit ihm glücklich bis an mein Lebensende geworden wäre.
 

– Hast du ein Lieblings Buch oder Autor?
Nein ehrlich gesagt nicht. Es gibt so viele wunderbare Sachen von Klassikern bis hin zu neunen Sachen, die gerade auf den Bestsellerlisten sind, dass ich mich da nicht entscheiden könnte und auch nicht entscheiden möchte. Zwei Autorinnen, die persönlich selber kennenlernen durfte, sind mir aber besonders ans Herz gewachsen. Alexandra Bauer, die mir echt viel geholfen hat und Tanja Neise. Beides Autorinnen, die das Herz am rechten Fleck haben.

– Was würdest du angehenden Autoren mit auf den Weg geben?
Wow nicht so einfach, weil ich ja auch noch nicht wirklich lange dabei bin.  Leidenschaft, Ausdauer und Willensstärke… und lernen es zu genießen, wenn man Leser erreicht, die das Buch genauso lieben, wie man selbst. Das ist es, was ich wirklich tue. Es ist so schön, wenn mir jemand sagt, oder schreibt, dass ihm mein Buch gefallen hat, dass er eintauchen konnte in Aldas Geschichte.  Denn das ist es, was ich erreichen möchte, mit dem Schreiben von Büchern.

Vielen lieben Dank das Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast